HOME        BACK

Marion Maerz (1)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Marion Maerz (* 17. August 1943 in Flensburg; bürgerlich Marion Litterscheid) ist eine deutsche Schlagersängerin.



Leben

Marion Maerz ging in Hannover zur Schule und machte nach dem Abitur eine Sekretärinnenausbildung. 1964 wurde sie bei einem Pepsi-Cola-Talentwettbewerb in Hannover entdeckt. Zunächst nahm sie unter ihrem bürgerlichen Namen 4 Singles auf, die kaum bekannt wurden, darunter 1965 eine deutsche Version von Twinkles britischem Hit Terry. Im Herbst 1965 komponierte Christian Bruhn für sie den Schlager Er ist wieder da, den sie als „Marion“ aufnahm. Das Lied kam im Dezember 1965 in die Hitlisten und konnte sich mehrere Wochen halten. Es sollte bis heute ihr größter Erfolg werden.

1966 bewarb sie sich mit „Mach nicht die Tür zu“ bei den Deutschen Schlager-Festspielen, konnte sich jedoch nicht ins Finale qualifizieren. 1970 kam das vorläufige Aus ihrer Karriere. „Seite Eins, Marion Maerz“, ein Album mit Burt Bacharach, jetzt unter ihrem heute bekannten Namen, verkaufte sich kaum, gilt jedoch heute als Kult. 1972 beteiligte sie sich mit dem von Klaus Doldinger geschriebenen Titel Hallelujah Man an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Nachdem sie zusammen mit ihrem damaligen Partner Frank Elstner 1975 Tochter Masha (auch Sängerin) bekommen hatte, zog sich Marion Maerz aus dem Showgeschäft zurück, doch hatte sie bis Ende der 1970er-Jahre noch verschiedene Schlager und gelangte auch hin und wieder in die Hitparaden (unter anderem mit dem Duett Schau mal herein mit Bernd Clüver, der deutschen Fassung eines Hits von Suzi Quatro & Chris Norman). Ihr bekanntester Solotitel aus dieser Zeit ist "Es war nur der Sommerwind" (1978).

Maerz pflegte dann ihre Karriere als Schauspielerin an verschiedenen Theater-bühnen. Anfang der 1990er Jahre nahm sie verschiedene volkstümliche Titel (u.a. Du bist die Rose vom Wörthersee) auf.

Im Jahr 2000 kehrte Marion Maerz mit dem Titel „Vielleicht wären wir glücklich“ in die deutschen Charts zurück.

Privat lebt Marion Maerz heute mit ihrem Hund Paul in Blankenese.

        Diskografie Alben
        • 1966 Er ist wieder da
        • 1970 Seite Eins, Marion Maerz
        • 1972 Nimm mich zu dir
        • 1990 Tanzen möcht ich …
        • 1991 Tanzen und Träumen
        • 1997 Nur du
        • 1998 Heute so …

        Erfolgstitel (Auswahl) [Bearbeiten]
        • 1965 Terry
        • 1964 Liebe auf den ersten Blick
        • 1965 Er ist wieder da
        • 1971 Wer Liebe sucht
        • 1972 Es ist so gut
        • 1973 Shalom
        • 1975 Du gehst fort (Duett mit Anthony Monn)
        • 1976 Lago Maggiore im Schnee
        • 1977 In Griechenland
        • 1978 Es war nur der Sommerwind
        • 1979 Music Box Dancer
        • 1979 Schau mal herein (zusammen mit Bernd Clüver)
        • 1990 Du bist die Rose vom Wörthersee
        • 2003 Leider war mein Herz im Spiel
        • 2007 Späte Liebe

HOME        BACK

Marion Maerz (2)

Marion – often referred to as Marion Maerz – was one of Germany’s hippest stars and a Paul McCartney favourite. Her time at the top was all too brief, and she is best remembered for her 1965 gem Er ist wieder da.

Born in Flensburg, near the Danish border, on 17 August 1943, Marion Litterscheid started a secretarial course after leaving school. Her chance at a singing career came in 1964, when she was invited to take part in a talent contest organised by Pepsi Cola, after being spotted at an exhibition in Hanover. She had been demonstrating a cassette manufacturer’s products worked by singing every 15 minutes.

Although she came second in the Pepsi contest, having performed four different songs against an orchestral backing, record company Polydor offered her a recording contract. But after two unsuccessful singles, Liebe auf den ersten Blick and a cover of British star Twinkle’s ‘death disc’ Terry, she found herself without a contract.

However, during a chance meeting with composer Christian Bruhn and lyricist Günter Loose at the studios of record company Hansa she was offered Er ist wieder da, a haunting tune that suited her plaintive vocals perfectly.

The song was unusually downbeat for the kind of material performed by German singers of the time, but it struck a chord with record-buying teenagers and became a huge hit for the by now surname-free Marion in the winter of

1965-66, spending ten weeks in the top ten, (Marion also recorded the song in English, as He's back again, though it didn't gain a release. However, American singer Peggy March issued a version in the States, but it failed to chart.)

Marion was the height of cool. She was the first German female to sing on Radio Bremen’s Beatclub and even Paul McCartney commented on how much he liked her material, particularly Blau, blau, blau, the B-side of Er ist wieder da.

However, her success was all too short-lived. The follow up, the equally mournful Wie soll es weitergehen, a song the singer didn’t care much for, scraped into the top 30.

In June 1966, she entered in the Deutsche Schlager-Wettbewerb contest with the excellent Mach nicht die Tür zu, but the song wasn’t frothy enough to win over the juries and failed to win a place in the final. (Norwegian doll Wencke Myhre went on to win the contest.)

At the end of the year she was back in the charts with Ich hab’ einen guten Freund gehabt, which made number 33 and proved her last hit of the decade.

In early 1967 Marion released an album made up of all her singles and their B sides, plus a few new songs, including covers of both sides of British singer Lulu's 1966 Decca German-language single and Gisela Collins' Du bist genau wie die anderen.

That year, her credible version of the Ray Davies-penned I go to sleep gained a release both in Germany and in the UK, and is now a treasured find amongst collectors.

Marion became increasingly frustrated with the material she was being given to sing. By the time she recorded Klopf auf Holz, later in 1967, she said she would have preferred to go on strike, but let herself be talked round.

Further singles followed, though none met any success.

A surname – Maerz, this time – marked an attempt to start over in the 1970s. An album recorded with Burt Bacharach failed to sell, though she went on to enjoy a few more hits.

In 2000 she returned to the German charts with the song Vielleicht wären wir glücklich.

HOME        BACK